Unveröffentlichte Zeichnungen

Unveröffentlichte Zeichnungen (2010-bis jetzt)

Die Zeichnungslogbücher begleiten mich auf meine Reisen und in meinem alltäglichen Leben. Dort schlagen sich die “Konzeptzeichnungen, die Ideen jagen” (Gómez Molina, 2000) nieder, wo die kreative Vorgänge konzipiert werden.  Einerseits als selbstsändige „autonome Zeichnung“  und anderseits als Ideationprozess des Zeichnerischen, um sie in andere Kunstgattungen zu übertragen.  Ich finde hier einige Skizzen und Zeichnungen ganz unterschiedlicher Herkunft wieder, die die bestimmte Thematik meiner Poetik kennzeichen.

Das Bild „Die Freiheit führt die Studenten“  zitiert das Werk von Eugene Delacroix  „Die Freiheit führt das Volk“  und nimmt bedeutende argentinische Revolutionärenbewegungen der XX und XXI Jahrhunderts wieder auf. Die Hochschulreform vom Jahr 1918,  dessen Prinzipien die säkulare, kostenlose und öffentliche Ausbildung waren. „Die Cordobazo“,  eine Studenten-Arbeiter Volksbewegung, die gleichzeitig als „Der Mai 1968“ (auch Pariser Mai), die in Cordoba stattfand. Zuletzt, der Widerstand, der durch Lehrer-Studentenprotesten gegen die Schulreform des damaligen Bildungsgesetzes Nr. 8113 im Jahr 2011 in der Provinz Córdoba, Argentinien geschah.

In der zweiten Gruppe kalligraphischer Handzeichnungen tauchen Bilder ohne vorherigen Plan auf und setzen sich Szenen mit der Vorherrschaft  ausdrucksvoller Linie zusammen.

Die dritte Gruppe erhält die gleiche Bildsprache mit einigen ausgewählten Zeichnungen mehrerer erotischen Künstlerbücher in Graphit und Tusche wieder.

Schließlich kehrt in meiner Arbeit die Thematik des Todes und eine gewisse Existenzangst vor der Endlichkeit des menschlichen Daseins wieder.


Texte auf Deutsch: Fabiola de la Precilla. Assistentinnen: Florencia Báez, Ornella Padini. Fotos: Gabriela Aiziczon, Linton de la Precilla. Beratung bei den Texten auf Deutsch:  Übersetzerin Alejandra López de Navia.